Ausstellungseröffnung „KIELSCAN – Räumliche Recherchen entlang von 16 „Breitengraden“ Kiels“ am 11.02.15 um 18h30, Verwaltungsgebäude EG

Die Ausstellung KIELSCAN untersucht mit unterschiedlichen Formaten künstlerischer Forschung KIEL als exemplarischen Prototyp zeitgenössischer urbaner Problemstellungen.

16 Recherchen, die jeweils entlang eines vordefinierten „reiteitengrades“ – einer horizontalen Linie vom Westen in den Osten Kiels – durchgeführt wurden, zeigen die dort identifizierten stadträumlichen Phänomene als Kaleidoskop von brisanten urbanen Fragestellungen, die in der Zusammenschau ein spezifisches Porträt der Stadt erzeugen.

Die Ausstellung wurde im WS 2014/15 als eines von zwei parallel geführten Hauptprojekten in den jeweiligen Schwerpunkten des MA Raumstrategien erarbeitet.

Die Auseinandersetzung mit Formaten des künstlerischen Forschens in urbanen Räumen stand am Beginn des Projekts. Auf Basis individueller Analysen und in mehreren Zwischenschritten wurden Raumobjekte entwickelt, welche die Recherchen entlang der jeweiligen Breitengrade in den Ausstellungsraum übersetzen und „verräumlichen“. Die Installationen stellen eine künstlerisch-wissenschaftliche Form des gestalterischen Umgangs mit urbanen kulturellen Artefakten dar, die einem gemeinsamen Prinzip unterliegen: die modulare szenografische Displaylogik ergibt sich durch ein Basismodul in Form eines 30x30x30cm Kartonwürfels. Zu sehen sind raumbildende Objekte, die zwischen informativem Display, Ausstellunsarchitektur und künstlerischer Rauminstallation oszillieren.

 

1 Pauline Knoblauch: Holtenau – Tor zur Welt?

2 Julia Wirkner: Urban Olympia

3 Anna Hentschel: Die schönsten Grenzen von Kiel

4 Stefanie Buchholz: Ganz viel Kiel Backstein!

5 Anneke Ehmsen: Komprimierter Raum

6 Luisa Schönfeld: Sportevents – Kiel im Ausnahmezustand

7 Janine Haug: TexKiel

8 Meike Frankenhauser: Garage City

9 Kim Zimmermann: Aubrook 100

10 Anna-Lisa Ballaschke: Tourist City

11 Luisa Wolff: Echte Kieler Sprotten

12 Birte Schröder: Drehort Kiel

13 Emine Arin: Der Kanaldeckel als Interface zur Kieler Unterwelt

14 Anika Krause: Von Gottlieb zu Guerilla

15 Dana Teetzen: Mettenhof – Image und Realität

16 Melissa Schorat: Gaardener Wohnzimmer

 

1sem MA RAUMSTRATEGIEN

Schwerpunkt künstlerisches Forschen und Intervenieren im Raum

Prof. Christian Teckert mit Dipl.Ing. Martina Löwenstrom

 

09.02.2015

Spatial Strategies (M.A.)

Der M. A.-Studiengang Raumstrategien / Spatial Strategies behandelt die Thematik des Raums in ganzer Breite – seine Produktion, Aneignung und Gestaltung im Sinne eines erweiterten, dynamischen Raumbegriffs. Künstlerisch-wissenschaftliche Methoden werden in einem transdisziplinär angelegten Curriculum mit raumgestaltenden Kompetenzen verknüpft. Räumliche Inszenierungen und räumliche Interventionen werden stehen im Mittelpunkt dieses Studiums, das die Fähigkeit zu einem selbstständigen Agieren in in zunehmend wichtiger werdenden Bereichen der Ausstellungsszenografie, der Konzeption öffentlicher Räume, sowie generell der freien Kulturarbeit ermöglichen soll.

Das Curriculum ist schnittstellenorientiert, Lehrangebote aus den Bereichen Kunst und Design der Muthesius Kunsthochschule und aus ihrem äußeren Netzwerk sind integriert. Der M. A.-Studiengang ist als sog. Y-Modell angelegt. Nach einem ersten Basissemester können die Studierenden zwischen zwei Vertiefungsrichtungen wählen und ihr individuelles Kompetenzprofil daran ausrichten:

Space and Scenography / Szenografie und Raum
und
Research based Spatial Intervention / Forschen und Intervenieren im Raum

Das zweijährige Studium wendet sich an Absolvent / innen unterschiedlicher Hochschulen, Raumstrategen / innen, Bildende Künstler / innen, Designer / innen, Architekten / innen, Landschaftsgestalter / innen, die eine künstlerische Zusatzqualifikation mit dem Abschluss »Master of Arts« erwerben wollen.

 

Space and  Scenography / Szenografie und Raum

Inhaltlich ist der Schwerpunkt auf szenisches Gestalten und Inszenierung von Räumen unter Einbeziehung neuer Medien ausgerichtet. Ziel ist eine themenorientierte Gestaltung von Kommunikations- und Interaktionsräumen.
Konzepte für solche Räume und deren Nutzungen als „Orte des emotionalen Lernens“ zu entwickeln und professionell umzusetzen ist die zentrale Kompetenz der hier auszubildenden GestalterInnen. Dies beinhaltet sowohl die interdisziplinäre künstlerische und wissenschaftliche Projektentwicklung als auch die individuelle gestalterische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Raumphänomenen als eine Form der Intervention in vorgefundenen Raumstrukturen, die neue Raum- und Nutzungskonzepte generiert. Mit dem Einsatz „reaktiver Medien“ werden Überschneidungen und Interferenzen von imaginären und realen Umwelten erlaubt und provoziert.

Die sowohl in konstruierten Binnenräumen als auch im sich prozesshaft entwickelnden urbanen Raum zunehmende Verschränkung von bildgebenden Verfahren mit architektonischem Raum stellen hier den Ausgangspunkt für eine Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von realen zu virtuellen Räumen dar. Ein weiteres wichtiges Element dabei sind auch die zunehmend an Bedeutung gewinnenden virtuellen Kommunikationsräume und deren Beziehung zum realen Raum. In szenografisch orientiertem Gestalten können hier in künstlerischer und wissenschaftlicher Absicht themenorientiert neu erlebbare Kommunikations- und Interaktionsräume entwickelt werden.

FRAGEN?
Prof. Manfred Schulz

Research based Spatial Intervention / Forschen und Intervenieren im Raum

Dieser Schwerpunkt ist ausgerichtet auf Raumforschung, räumliche Interventionen und Projekte in öffentlichen Räumen. Städtische Außenräume oder Innenräume öffentlichen Charakters stehen im Mittelpunkt von Strategien der räumlichen Analyse und Intervention,  wobei Raum als gesellschaftlicher Produktionsprozess der Wahrnehmung, Nutzung und Aneignung verstanden wird.
Die Wechselwirkung zwischen forschend analytischen und künstlerisch-intervenierenden Strategien steht im Mittelpunkt der Auseinandersetzung mit konkreten räumlichen Situationen und sozialen Kontexten. Diskursanalytische Fähigkeiten werden mit entwerferischen Kompetenzen, mediale Strategien mit räumlichen Szenografien verknüpft. Angesiedelt zwischen Urban Design, Kunst im öffentlichen Raum und situativem Urbanismus, wird in diesem Master-Schwerpunkt eine transdisziplinäre Professionalität angestrebt, die neben der gestalterischen Eigenständigkeit auch eine urbane Kuratorenkompetenz beinhaltet.

Entscheidend ist hier die Kultivierung der Fähigkeit, komplexe soziale Zusammenhänge zu analysieren, zu visualisieren bzw. zu kartieren und auf Basis eines prozessorientierten, an Narrativen geschulten Wissens szenografische Raumkonzepte zu entwickeln, die den vielschichtigen Ansprüchen an heutige öffentliche Räume gerecht werden. Öffentlicher Raum ist dabei auch immer als Amalgam aus materiellen und immateriellen, aus konkreten und virtuellen Elementen zu denken.
Im Schwerpunkt Künstlerisches Forschen und Intervenieren im Raum / Spatial Intervention werden dementsprechend transdisziplinäre Methoden zu dem Thema angeboten, die auf Basis der Analyse gegenwärtiger Problemlagen zukunftsweisende Gestaltungsansätze entwickeln möchte.

FRAGEN?
Prof. Christian Teckert

 

Alle Studieninformationen gibt es auf einen Blick in dem Flyer „Master of Arts Raumstrategien/ Spatial Strategies“. (deutsch/ english).